JORK. Gemeindebücherei-Leiterin Janina Kolb hat die Kinder-Kultur-Kiste der Büchereizentrale Niedersachsen an die Grundschule „Am Westerminnerweg“ in Jork übergeben.

Ziel ist es, Toleranz kindgerecht zu fördern. Schulleiter Heinrich Lücken machte am Rande der Übergabe der Kinder-Kultur-Kiste deutlich, dass die kleine Schulbücherei der Grundschule eine Außenstelle der Gemeindebücherei werden möchte – genauso wie Königreich.

Die Kinder-Kultur-Kiste sei ein wichtiger Baustein, um dem Hass und der Ausgrenzung entgegenzutreten und Ängste gegenüber dem Fremden abzubauen. „Das ist wichtig in einer Zeit, in der Rassismus und Intoleranz wieder erstarken“, sagt der Schulleiter, Heinrich Lücken. In jeder Kiste befinden sich Sachbücher und Erzählungen zu Themen wie Flucht, Vielfalt, Sprache, Toleranz sowie Anderssein und Freundschaft, sagt Gemeindebücherei-Leiterin Janina Kolb.

Ängste gegenüber dem Fremden abbauen

Feste feiern, Sprechen und Sprache, Essen und Trinken sowie Religionen werden in den Büchern ebenfalls thematisiert. Hinzu kommen ein Spiel sowie Aktionskarten, Erzählschiene und Materialien für die Lehrer.

Die Kiste wird vier Wochen lang durch die oberen Klassen wandern – erst in Jork und nach den Sommerferien in Königreich. Die 4d von Ute Simon nahm die Kinder-Kultur-Kiste in Empfang.

Die Büchereizentrale Niedersachsen hat 100 Kisten gepackt, die Finanzierung sichern das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung. „Aus unserem Etat hätten wir die nicht finanzieren können“, sagt Kolb. In der Region seien auch die Büchereien in Fredenbeck, Drochtersen und Steinkirchen-Grünendeich zum Zuge gekommen.

Die Idee basiert auf dem Kinder-Kultur-Koffer der Stadtbibliothek Buxtehude. Nach der Kinder-Kultur-Kiste (KiKuKi) für Kindergärten und die Klassen 1 und 2 hat die Büchereizentrale eine Kiste für die Grundschulen (3. und 4. Klasse) zusammengestellt.

Grundschule wünscht sich Außenstelle der Bücherei

Am Rande der Übergabe warb Schulleiter Heinrich Lücken noch einmal dafür, dass die Schulbücherei – im Zuge des geplanten Um- oder Neubaus im Jahr 2022/2023 – zu einer Außenstelle der Gemeindebücherei Jork werden möchte. „Das Buch muss zum Kind kommen“, sagt Lücken und verweist auf die Erfolge der Kollegen bei der Leseförderung in Königreich. Schüler – insbesondere aus lesefernen Haushalten – profitierten ohne Frage davon, dass in Königreich das Fachpersonal aus der Bücherei in der im Jahr 2009 von der Gemeinde für rund 100 000 Euro errichteten Außenstelle mit 2500 Medien vom Buch bis zum Spiel vor Ort ist.

Im engen Austausch mit den Grundschullehrern bieten zwei Kolleginnen von Kolb in der Grundschule an der Este in Königreich zwei Schulstunden in der Wochen mit individueller Beratung und Leseförderung zusätzlich zu den Öffnungszeiten am Dienstag und Donnerstag in der ersten beziehungsweise in der zweiten großen Pause an.

„Das wäre auch für uns in Jork wünschenswert“, sagt der Schulleiter, „denn wir haben kein Personal.“ Dankenswerterweise sicherten jedoch Eltern – unterstützt von der Büchereibeauftragten Ute Simon aus dem Kollegium und Janina Kolb von der Gemeindebücherei als Beraterin – ehrenamtlich den Betrieb in zwei Pausen.

Rund 350 Kinder besuchen die Grundschule in Jork. Diese soll nach dem Willen des Rates für mehr als zehn Millionen Euro, inklusive Schulsporthalle, neu oder umgebaut werden, um die 1951 errichtete Schule räumlich fit für Anforderungen wie selbstständiges Lernen, Fördern und Fordern (Differenzierung), Ganztag und Inklusion zu machen.

(Aus:  Stader Tageblatt vom 05.11.2019)

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrerin Ute Simon, Verwaltungsauszubildender Luis Fricke, Gemeindebücherei-Leiterin Janina Kolb und Schulleiter Heinrich Lücken zeigen gemeinsam mit den Kindern der 4d der Grundschule „Am Westerminnerweg“ in Jork die Bücher aus der Kinder-Kultur-Kiste (von links). Foto: Vasel

(Aus:  Stader Tageblatt vom 05.11.2019)